Jennifer Bennett +


Next Gen – Ein Social Fiction Roman


Das Schlimmste, was ihr passieren könnte, wären »Menschen« von Unite. Schlimmer als Bots, die zwar übermenschliche Kräfte besaßen, aber keinen Spaß an Quälerei empfanden. Diese »Freuden« zu programmieren, war noch zu kompliziert. Anhalten, sich jetzt gefangen nehmen lassen, war keine Option. Zu ihrer Rechten tauchte ein Weg auf, durch den sie mit ihrem Fahrrad gebückt passte. Als sie sich umdrehte, sah sie, wie das Gefährt vorbeifuhr. Bald würden sie merken, dass sie sie verloren hatten. Würden sie aussteigen? Sie suchen? Als sie Türen zuschlagen hörte, hielt sie an und horchte. Sie konnten nicht weit von ihr entfernt sein.

Einer der Männer sagte
»He Leute, die isweg. Scheiß drauf. Verrecken wird sie auch so. Was interessiert uns so ne Tussi.«
»Also eine, die es bis hierher schafft, sollte uns schon interessieren, meint ihr nicht?«

Sie klappte das Buch zu und ging über den kleinen Rasen in die Küche. »Wusstest du, dass Jill ein Buch geschrieben hat? Wir kommen fast alle darin vor. Es ist komisch, denn sie hat es vor dem Kollaps geschrieben. Sie kannte uns damals gar nicht.«

 

Anfang 2020, als die Coronapandemie Europa erreichte, war der Roman mit dem Arbeitstitel »Vacua in Aporia« (Leerräume in der Ausweglosigkeit) zu Dreiviertel fertig geschrieben. Inspiriert durch ein Zitat des Künstlers Wim Delvoye von 2017, publiziert im Schweizer Kunstbulletin*, entwickelte Jennifer Bennett eine Story, die eine Gesellschaft nach der Machtübernahme einer technokratischen Elite mit dem Namen »Thynatec« beschreibt. Viele Bewohner*innen der Städte sind zugleich Spielfiguren der Thynatecs und sollen Gerüchten zufolge nun in den Städten eingesperrt werden. Die alte Welt, ihre Paradigmen und Kulturgüter sollen vernichtet werden. Es gibt jedoch »freie Zonen« auf dem Land, wohin die Städter zu fliehen versuchen. Wird dies gelingen, sind die Pne der Thynatecs wirklich wahr oder nur ein Gerücht, und gibt es auch in den »freien Zonen« eine hierarchische Struktur?

 

Den Roman während der Coronakrise fertig zu schreiben, war nicht leicht, denn plötzlich schien sich Erfundenes, durch die Fantasie Stürmendes der Realität anzunähern. Auch im Roman ist die Gesellschaft in verschiedene sich bekämpfende Gruppen gespalten. Keine Gruppe lässt sich jedoch als »die Gute« ausmachen, die Vielschichtigkeit bekommt so den ihr angemessenen Stellenwert.

* Zitat des Künstlers Wim Delvoye im Kunstbulletin 9/2017
»
Wir sind sleep walker, bereiten große Dinge vor, die kommen werden. Ich bin zwar optimistisch, habe jedoch so eine Spenglersche Sicht auf die Welt. Wenn das Ende kommt, werden wir die Party unauffällig verlassen, im MONA des Sammlers David Walsh in Tasmanien in Sicherheit vor einem riesigen Flachbildschirm sitzen und uns den Untergang ansehen. Schade nur, dass wir das frisch vergossene Blut nicht werden riechen können!«

 

 

 

Jetzt bestellen

Jennifer Bennett

Next Gen – Ein Social Fiction Roman

317 Seiten

18,00 Euro

Taschenbuch

Design: Christoph Steinegger

Ma├če: 11 x 18 cm

ISBN: 978-3-86485267-1

Hamburg 2022


Leseprobe

Verwandte Titel: